Suchen | Kontakt | English

Paul Klee - Stadt mit den drei Kuppeln

Stadt mit den drei Kuppeln, 1914
Aquarell, Gouache und Bleistift auf Papier auf grünem Karton, oben angesetzt, auf Karton
16.5 x 18.5 cm
Stiftung Im Obersteg, Depositum im Kunstmuseum Basel
Inv. Im 1301
Zur Zeit nicht ausgestellt

 

Grosses Bild
Zurück


Im April 1914 unternahm Paul Klee mit seinen Künstlerfreunden August Macke und Louis Moilliet die legendäre Reise nach Tunesien. Obwohl der Titel des Aquarells orientalische Assoziationen weckt, steht jedoch fest, dass es vor der Tunisreise entstanden ist: Das Aquarell ist auf einer bereits im März 1914 erstellten Ausstellungsliste der Münchner Galerie Thannhauser aufgeführt. Vieles spricht dafür, dass Klee im Titel auf die drei Kuppeln des Bundeshauses seiner Heimatstadt Bern Bezug nahm, die er auch nach seiner Übersiedelung nach München im Jahr 1906 regelmässig besuchte. Stadt mit den drei Kuppeln ist eines der frühesten Werken, in denen Klee die von Kubismus und Orphismus beeinflusste geometrische Formaufsplitterung in Farbe umsetzte. Zuvor betätigte sich Klee mehrheitlich als Zeichner. Die neuartige, leuchtende Farbigkeit, die dieses Blatt prägt, ist wohl auf Klees Auseinandersetzung mit der Malerei Robert Delaunays zurückzuführen, dessen programmatischer Text «Sur la lumière» er 1913 für Herwarth Waldens Kunstzeitschrift «Der Sturm» ins Deutsche übersetzt hatte.


Aufsatz Michael Baumgartner, PDF, 107 KB

Provenienz

1916 Herwarth Walden, Berlin
bis 1929 Galerie Neue Kunst Hans Goltz, München
1929 Erworben bei der Galerie Neue Kunst Hans Goltz, München, von Karl Im Obersteg


Literatur

Suter-Raeber 1979
Regula Suter-Raeber: Paul Klee. Der Durchbruch zur Farbe und zum abstrakten Bild, in: Paul Klee. Das Frühwerk 1883-1922, hrsg. von Armin Zweite, Ausst.-Kat. Städtische Galerie im Lenbachhaus, München 1979-1980, 1979, S. 131-165, S. 135-138, 145, Abb. S. 136

Triska 1980
Eva-Maria Triska: Die Quadratbilder Paul Klees - ein Beitrag zur Analyse formaler Ausdrucksmittel in seinem Werk und seiner Theorie, 2 Bde., Dissertation, Wien 1980, S. 16, Abb.

Gerlach-Laxner 1982/1983
Gerlach-Laxner, Uta: Paul Klee und der Orient. Die Auswirkung auf sein Werk unter besonderer Berücksichtigung seiner Tunesienreise 1914, in: Die Tunisreise. Klee, Macke, Moilliet, hrsg. von Ernst-Gerhard Güse, Ausst.-Kat. Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Münster 1982-83, Städtisches Kunstmuseum, Bonn 1983, 1982/83, S. 60-71, S. 65, 70

Benz-Zauner 1984
Margareta Benz-Zauner: Werkanalytische Untersuchungen zu den Tunesien-Aquarellen Paul Klees, Frankfurt a.M., Bern, New York 1984, S. 143, 153-157, 160-164, 178

Prange 1991
Regine Prange: Das Kristalline als Kunstsymbol - Bruno Taut und Paul Klee. Zur Reflexion des Abstrakten in Kunst und Kunsttheorie der Moderne, Hildesheim 1991, S. 313

Baumgartner/von Tavel 1995
Michael Baumgartner und Hans Christoph von Tavel: Die Sammlung Karl und Jürg Im Obersteg, hrsg. von der Stiftung «Sammlung Karl und Jürg Im Obersteg», Bern, Bern: Benteli Verlag, 1995, S. 174-176, Nr. 110, Abb.

Goedel 1996
Monika Goedel: Diesseits nicht fassbar?, in: Paul Klee. Die Zeit der Reife. Klee aus der Sammlung der Familie Klee, hrsg. von Manfred Fath, Ausst.-Kat. Kunsthalle Mannheim, Mannheim 1996, S. 13-25, S. 16-17, Abb.

Anger 1997
Jenny Anger: Modernism and the Gendering of Paul Klee (Dissertation), Providence (RI): Brown University, 1997, S. 37 Anm. 79, 56, 58 Anm. 129, 165, Abb.

Paul-Klee-Stiftung 1998-2004
Paul Klee: Catalogue raisonné. Hrsg. Paul-Klee-Stiftung, Kunstmuseum Bern. Projektleitung: Josef Helfenstein, Christian Rümelin, u.a. 9 Bde. Bern: Benteli, 1998-2004, Bd. 2, S. 119, Nr. 1111, Abb.


Ausstellungen

Berlin 1916
Albert Bloch: Paul Klee. Gemälde und Zeichnungen. Galerie Der Sturm, Berlin 1916, Nr. 48

Basel 1933
Moderne deutsche Malerei aus Privatbesitz, Kunsthalle Basel, 7.-29. Okt. 1933, Basel, 1933, S. 4, Nr. 77

Bern 1975
Sammlung Im Obersteg, bearb. von Hugo Wagner, hrsg. von Kunstmuseum Bern, 25. Juni-14. Sept. 1975, Nr. 58, Abb.

Wien 2003
Im Banne der Moderne: Picasso, Chagall, Jawlensky, BA-CA Kunstforum, Wien, 4. Sept.-30. Nov. 2003, Nr. 46

Basel 2004
Die Sammlung Im Obersteg im Kunstmuseum Basel. Picasso, Chagall, Jawlensky, Soutine, Kunstmuseum Basel, 14. Febr.-2. Mai 2004, hrsg. von der Stiftung Im Obersteg, Basel: Schwabe Verlag, 2004, Nr. 122

nach oben   Druckversion