Suchen | Kontakt | English

Paul Klee - Südalpiner Ort B.

Südalpiner Ort B., 1930
Aquarell und Kleisterfarbe auf Grundierung auf Papier, oben und unten Randstreifen mit Kleisterfarbe und Feder, auf Karton
18 x 26.5 cm
Stiftung Im Obersteg, Depositum im Kunstmuseum Basel
Inv. Im 1304
Zur Zeit nicht ausgestellt

 

Grosses Bild
Zurück


Das kleinformatige Werk Südalpiner Ort B. ist ein Teilstück eines grösseren Blattes, das Klee nachträglich in vier Teile zerschnitten hat. Klee interessierte sich sehr für die materielle Beschaffenheit eines Kunstwerkes. Sein Schaffen zeichnet sich durch die Anwendung vielfältigster Techniken aus. Im vorliegenden Blatt präzisiert der Materialcharakter des Bildes die Bildaussage. Kleisterfarben wurden mit einer gipshaltigen Masse verarbeitet und mit einem Spachtel reliefartig auf den Karton aufgetragen. Vergleichbar einem wirklichen Bauwerk fügen sich verschieden grosse Rechtecke zu einem orthogonale System. Das Schachbrettmuster ist ein von Klee besonders in der Bauhauszeit vielfältig verwendeter Bildaufbau. Der Titel des Blattes bezieht sich möglicherweise auf eine Ferienreise ins Engadin im Sommer 1930.


Aufsatz Michael Baumgartner, PDF, 127 KB

Provenienz

1940-1946 Lily Klee, Bern
1946-1947 Klee-Gesellschaft, Bern
1947-1949 Galerie Rosengart, Luzern
Erworben bei der Galerie Rosengart, Luzern, von Karl Im Obersteg


Literatur

Baumgartner/von Tavel 1995
Michael Baumgartner und Hans Christoph von Tavel: Die Sammlung Karl und Jürg Im Obersteg, hrsg. von der Stiftung «Sammlung Karl und Jürg Im Obersteg», Bern, Bern: Benteli Verlag, 1995, S. 179-180, Nr. 113, Abb.

Kersten/Okuda 1995
Wolfgang Kersten und Osamu Okuda: Manufaktur, Architektur und Musik. Farbfeldmalerei 1930, in: Paul Klee: im Zeichen der Teilung. Die Geschichte zerschnittener Kunst Paul Klees 1883-1940, Düsseldorf: Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, 21. Jan.-17. Apr. 1995; Stuttgart: Staatsgalerie, 29. Apr.-23. Juli 1995, Stuttgart: Verlag Gerd Hatje, 1995, S. 193-196, S. 193, 196, Abb. S. 259, 278, 359

Paul-Klee-Stiftung 1998-2004
Paul Klee: Catalogue raisonné. Hrsg. Paul-Klee-Stiftung, Kunstmuseum Bern. Projektleitung: Josef Helfenstein, Christian Rümelin, u.a. 9 Bde. Bern: Benteli, 1998-2004, Bd. 5, S. 429, Nr. 5167, Abb.


Ausstellungen

Bern 1975
Sammlung Im Obersteg, bearb. von Hugo Wagner, hrsg. von Kunstmuseum Bern, 25. Juni-14. Sept. 1975, Nr. 61, Abb.

Düsseldorf/Stuttgart 1995
Paul Klee: im Zeichen der Teilung. Die Geschichte zerschnittener Kunst Paul Klees 1883-1940, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf 1995, Staatsgalerie Stuttgart, Stuttgart 1995, bearb. von Kersten, Wolfgang und Osamu Okuda, Stuttgart: Verlag Gerd Hatje, 1995, S. 379, Nr. 159, Abb. S. 278

Wien 2003
Im Banne der Moderne: Picasso, Chagall, Jawlensky, BA-CA Kunstforum, Wien, 4. Sept.-30. Nov. 2003, Nr. 49

Basel 2004
Die Sammlung Im Obersteg im Kunstmuseum Basel. Picasso, Chagall, Jawlensky, Soutine, Kunstmuseum Basel, 14. Febr.-2. Mai 2004, hrsg. von der Stiftung Im Obersteg, Basel: Schwabe Verlag, 2004, Nr. 125

nach oben   Druckversion